Donnerstag, 20. Juni 2013

Nachdem ich

... bei Firefox scheinbar wieder was schreiben kann, mache ich das hiermit doch gleich.

Eigentlich geht es mir gut.

Eigentlich.

Denn "uneigentlich" kann ich grad gar nicht so richtig in Worte fassen wie es mir geht. ...
Ich hab massig zu tun. Das ist natürlich toll. Das hab ich mir gewünscht.
Und doch ist es irgendwie zu viel. Jedenfalls meiner Stimmung nach zu urteilen.
Ich habe mal versucht zu überschlagen. Ich arbeite etwa 6 - 8 - 10 Stunden am Tag. Es gibt Tage, da ist es auch mehr. Seltener weniger. Diese Stunden arbeite ich nicht immer am Stück. Ich habe Abends Kurse, Massagen, Gespräche ... Vormittags Kurse und /oder Nachsorgen ... Eigentlich ist das nicht viel und die meiste Zeit auch nicht wirklich "vollzeit".
Trotzdem komme ich an meine Grenzen. Vielleicht weil ich in den letzten Monaten so gut wie kein Wochenende frei hatte. Klar, ich mache da nur die notwendigsten Hausbesuche. Aber ich habe eben nicht frei.
Und es ist eben doch anstrengend. Immer neue Menschen, neue Babys, neue Herausforderungen.
Ja, ich verdiene damit auch ein nettes Sümmchen. (Dafür muss ich mich allerdings hinsetzen und Rechnungen schreiben. Auch etwas, wozu ich mich stark motivieren muss.)
Davon leiste ich mir mal Essen gehen, ein Smartphone für die Tochter, einen Ofen für`s Haus, eine Gartenhilfe (ok, die ist erstmal nur geplant) ...

Doch meine Stimmung ist grad irgendwo ... unten irgendwie.

Und das macht mir Sorgen.

Mir ist irgendwie alles egal. Der Blog hier, mein Haushalt, mein Garten, ... Ich funktioniere im Nötigsten. Mache Essen (und das ohne Freude, was bedeutet, dass es eigentlich nur schnelle Küche gibt), versorge und fahre die Kinder, wasche Wäsche wenn sich nichts mehr zum Anziehen findet  ... Alles andere versumpft. Um Chaos. Im Dreck.

Die Sonne tut mir gut. Nein eigentlich auch nicht wirklich. Denn grad ist es zu heiß. Und ich habe eine Sonnenallergie und halte mich nur im Schatten auf. Anders geht es gar nicht. Trotzdem heben diese hellen Tage auch irgendwie die Stimmung und ich schaffe vielleicht ein paar Handschläge mehr.

Ich merke, wie ich lese um weg zu sein. Tauche ab in fremde Realitäten. Das kann ich zum Teil stundenlang und vergesse zu schlafen.
Müde ist meine Haupteigenschaft.
Dabei würde ich gern nähen. Ich habe seit Monaten meine Nähmaschine nur von weitem gesehen. Und selbst das nur selten.

Wäre ich nicht Hebamme aus Leidenschaft ...ich würde kündigen. Sofort.
Und mich umorientieren. Einen Job, wo ich 60 bis 80 Prozent regelmäßig arbeite. Ohne Wochenende. Vor allem das. Oder nur jedes zweite. Man wird ja genügsam.

Für`s neue Schuljahr habe ich mir vorgenommen unbedingt weniger zu arbeiten. Ich übe mich schon im Nein-Sagen. Wie schwer das fällt. ... Aber ich muss. Seit Monaten arbeite ich quasi durch.

Am Sonntag habe ich Geburtstag. (Und ich befürchte, einen Hausbesuch werde ich auch an dem Tag machen müssen.)
Ich habe mir ein paar Leute eingeladen. Wenn das Wetter mitspielt werde ich sicher eine gute Zeit haben.

Und dann werde ich durchhalten. Bis August. Bis zum Urlaub!
Und im Urlaub werde ich wegfahren. Weit weg. Und mein Handy ab und zu vergessen.

...

Oje. Für diesen Thread habe ich eine Woche gebraucht. Und er hört sich sehr nach Jammern an. ...

Eigentlich geht es mir gut! Ehrlich!

Kommentare:

Sonea Sonnenschein hat gesagt…

Auch wenn Du gestresst klingst und auch bist und scheinbar mal wieder eine ordentliche Mütze Urlaub fällig ist, freue ich mich sehr mal wieder was von Dir zu lesen.

Liebe Grüße
Katharina

KWeens hat gesagt…

Ich verstehe dich sehr sehr gut!
Mir geht es im Moment sehr ähnlich. Nur verdiene ich kein nettes Sümmchen. Ich suche deshalb einen anderen Job. Einen ohne Wochenenden, mit festen Arbeitszeiten jede Woche. Ich bin Dorfhelferin. Und nie zu wissen wo man hin kommt, wann man arbeiten muss schlaucht mich total. Ich arbeite offiziell 75 %. Habe aber zig Überstunden und meist muss ich zur Zeit bis mindestens 18 Uhr arbeiten. Dann noch HAushalt und Kinder. Vor kurzem hatte ich 5 ´Wochen einen 10,5 Std- Einsatz. Das hat mir gezeigt das es so nicht weiter gehen kann. Eigentlich bräuchte ich eine Dorfhelferinn, damit sie meinen Haushalt ins laufen bringt.....Und da wir bald zu meinem neuen Lebenspartner umziehen liegt es doch nahe einen neuen Job zu suchen. Nur das mit dem Verdienst wird sich wohl kaum ändern.......Klingt das auch nach jammern? Egal, auch das muss man mal los werden. Also übe dich im nein sagen!

Liebe Grüße,

Karin

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Ich weiss nicht warum ... ich hab mir sowas gedacht.
Ich wünsche Dir noch viel Kraft und Nerven bis zum August, bis zum Urlaub. Pass auf Dich auf, aber indem Du es nun niedergeschrieben hast, ist das ja schon ein Anfang, ein an Dich denken
Ach, so gerne würde ich Dir helfen, leider zu weit weg ....
eine ganz liebe Umarmung
Elisabeth

Eliane Zimmermann hat gesagt…

huch, hab ich das geschrieben??? nur hatte ich grad geburtstag und bin nicht hebamme aus leidenschaft sondern aromatherapeutin aus leidenschaft. aber irgendwie ist das mein text ;-)

Frische Brise hat gesagt…

Alles Gute Dir! ✿