Dienstag, 18. Juli 2017

Zurück aus dem Urlaub

... habe ich erstmal (täglich) alle Fenster und (Terassen-)Türen aufgerissen. Nach 3 Wochen Camping fühlt man sich sonst eingesperrt und die Luft riecht ganz schnell schal. So genieße ich gerade den täglichen Luftzug sehr.
So glücklich wie ich bin, wieder in meinem Bett zu schlafen, so sehr vermisse ich natürlich die beständig frische Luft ohne Straßen-, Stadt- und Baustellenlärm. ... Nun ja, man kann nicht alles haben.

Jetzt habe ich erstmal 3 Tage ununterbrochen Wäsche gewaschen. Ja, ich glaube, heute ist das letzte Kleidungstück gewaschen worden. ;) Drei Wochen alte Schmutzwäsche ist auch nicht wirklich lecker.

Leider geht das Waschen gerade so weiter. Ich habe einen alten Kleiderschrank, den ich seit meiner Kindheit habe und wirklich liebe. Allerdings ist mir schon eine ganze Weile aufgefallen, dass meine Klamotten muffig riechen. Es hat jetzt bestimmt ein Jahr (und jede Menge Wäscheduftversuche) gedauert, bis ich kapiert habe, dass es der Schrank ist. Hab mal im Internet etwas gesucht und komme wohl nicht drumrum, den Schrank leer zu machen, auszuwischen und auszulüften. Und bei der Gelegenheit die Klamotten nochmal waschen. Puh ... in dem Schrank habe ich aufgrund seiner Größe nicht nur meine gesamten Klamotten, auch die Bettwäsche, diverse Decken, ... "Zielkleidung" gelagert. Das kann lustig werden.

Seit Ewigkeiten saß ich mal wieder an meiner Nähmaschine .. wie habe das vermisst. Seufz. Das Problem ist, sobald ich mal dran sitze, komme ich nicht wieder los davon.
Aber meine Schwägerin hat mich gebeten, eine Tasche für sie zu nähen. Diesem Wunsch komme ich gern nach.
Außerdem mache ich ja mit beim Kreativbloggerwichteln bei LunaJu mit.
Dafür mache ich mir auch schon meine Gedanken und wäge ab. Eine Idee habe ich schon, die wird als Nächstes umgesetzt, eine andere Idee schwebt noch in meinem Hirn. Am liebsten würde ich was patchen, aber mein Wichtel schreibt, dass sie keine Quilts mag. Meint sie damit nur die Decken, die man landläufig als Quilt bezeichnet, oder jede Patchworkarbeit? Schwierig. Aber für eine Decke würde weder die Zeit, noch der finanzielle Rahmen reichen. Von daher ... ich denke weiter nach!

Außerdem muss ich jetzt endlich mal die ganzen Rechnungen drucken, die ich im Urlaub bearbeitet habe. ;) Damit die Kohle auch bis zu mir kommt.

Mein Garten schreit auch ganz laut nach mir. Unglaublich, wie das Zeug in 3 Wochen schießt. Vor allem aber das Unkraut. Alles grün, Wahnsinn.

Außerdem Kurse planen, Frauen anschreiben, emails beantworten, Hausbesuche machen ... der alltägliche Wahnsinn hat mich wieder.
Ich habe mir vorgenommen, nächstes Jahr die kompletten Ferien frei zu nehmen. Mal sehen, ob mir das gelingt.

Heute Abend kam die große Tochter zu mir und fragte, wie das denn mit einer Kur funktionieren würde. Wer das bezahlt, wo man die beantragen muss. Ich erklärte es ihr und fragte, wer denn in Kur will ... und sie darauf ... na du! Sie zählte mir alle meine krankheiten und Baustellen auf und sagte, ich solle doch mal in Kur fahren. Sie würde sich um alles (Schwester, Hund, Haus ... ) kümmern. Ist sie nicht süß?
Aber drei Wochen hier alles zurück lassen? Ich glaube, das funktioniert nicht. Ob ich mich da entspannen könnte?
Aber mal eine Woche weg?! Richtig weg ... ohne alles ... das ist vielleicht zu realisieren. Ich behalte es mal im Kopf. Sowas muss ja gut geplant werden.

Dafür ist die kleine Tochter heute gar nicht nach Hause gekommen. Ohne Bescheid zu sagen. Okay, ich wusste, wo sie ist, aber das sie zwei Nächte weg bleibt, war so nicht abgesprochen. Nach einer kurzen Panik (ich war 3 Stunden nicht zu Hause, in der Zeit hab ich sie eigentlich zurück erwartet) klärte es sich dann aber doch noch auf. Nun ja, 13jähre Teenies ... sind irgendwie unberechenbar.

So, das waren ein paar Schnipsel aus meinem derzeitigen Alltag. ... Ich komme wieder.




Donnerstag, 13. Juli 2017

Was soll ich sagen

... so richtig wurde und wird das hier nichts mehr.
Nass, jetzt auch deutlich kühler ... und keine Ostsee weit und breit, selbst das Wasser ist auch nicht so, dass man mal eben hinlaufen und dran entlang spazieren könnte ...

Interessant, dass mir das so viel ausmacht. Ich habe das deutliche Gefühl, im Urlaub brauche ich Wasser. Dabei mag ich das Wasser nicht mal, also ich mag weder gern DRIN sein, noch gern DRAUF. Wobei man das mit dem DRAUF mal probieren müsste, wir denken schon länger drüber nach, mal auf dem Wasser Urlaub zu machen und dabei zum Beispiel die Müritz entlang zu schippern.
Aber AM Wasser, das ist für mich Urlaub. Großes Memo für unsere nächste Urlaubsplanung. ;)

So werden wir wohl morgen schon aufbrechen, am Samstag soll es sowieso nur regnen, da können wir auch nach Hause fahren. Meine Hunde werden es mir danken. Gerade die Madame ist sichtlich genervt.

Überhaupt hatte ich mir den ganzen Urlaub anders vorgestellt. Natürlich nicht so nass, aber das ist unterm Strich nicht das Problem.
Letztes Jahr haben wir für die Madame einen Hundehänger fürs Fahrrad gekauft und auch schön trainiert, dass sie ihn mag. Aber zwei Dinge sind dieses Jahr dann dazu gekommen, die das ganze erschwerten oder gar unmöglich machten. Einmal mein Knie, welches zwar wieder Fahrrad fahren zulässt (juchhu), aber leider eben keine Belastung. Also sobald es hügelig wird, sagt mein Knie "nee". Ich habs probiert. Sehr doof.
Außerdem hat der Lockenhund gesundheitliche Probleme und ich möchte ihn nicht belasten. Da das dumme Tier sich ja nicht chauffieren lässt (auch das haben wir in den Jahren davor schon des öfteren probiert, Hänger, Korb am Fahrrad, Rucksack ... alles doof), muss er nebenher laufen. Blöderweise war es an der Ostsee erstaunlich hügelig (okay, das hätte ich wissen können), so dass ich das meinem Knie nicht zumuten wollte und hier gibt es nicht die klassischen Radwege am Wasser entlang wo ich mal kurze Strecken fahren könnte, quasi wohldosiert für das Knie und den Hund.
Der Gatte sagt jetzt sicher, dass wir den Hänger ganz umsonst gekauft haben und für dieses Jahr hat er wohl leider Recht. Auch hier: Memo an mich, besser auf Radwege achten.

Hinzu kommt eine unbeschreibliche Lethargie. Ich nenne es mal so, das klingt irgendwie netter, ich könnte es auch als Faulheit bezeichnen.
Ich fühle mich maximal antriebslos und könnte gerade heulen, dass der Urlaub schon vorbei ist und ich mich überhaupt nicht erholt fühle. Im Gegenteil, wenn ich drüber nachdenke, was mich zu Hause an Arbeit erwartet, könnte ich gleich schreiend wegrennen.  Blödblödblödblöd!

Ich habe diese Unruhe / Unzufriedenheit schon eine Weile gespürt und dachte, es liegt an oben genannten Dingen und an der Tatsache, dass wir auf einem anderen Zeltplatz waren. Nicht im geliebten Märchenwald, am geliebten Strand ...
Aber ich habe viel gelesen, viel geschlafen ... normalerweise müsste doch trotz aller äußeren Umstände ein Erholungseffekt eintreten. Aber den spüre ich nicht. Gar nicht. Ganz im Gegenteil.
Es ist für mich okay, wieder nach Hause zu fahren. Zumindest habe ich das vor zwei Tagen so empfunden ... ich will wieder heim. Keine Ostsee, kein sichtbares Wasser ... dann kann ich auch nach Hause fahren.
Aber wenn ich an die Arbeit denke, dann fühle ich mich gleich wieder urlaubsreif. Und wenn ich hier sitze und meine Gedanken und Gefühle analysiere, dann merke ich, wie die Tränen kommen.
Ach so ein Mist!

Nun ja ... einen Schritt nach dem anderen. Und dann nochmal in mich gehen, ob ich nicht vielleicht doch eine Auszeit, eine richtige Auszeit nehmen sollte.



Morgen werden wir wahrscheinlich abreisen. Einen Tag früher als geplant, aber das Wetter wird nicht besser, eher schlechter. Und in der Nacht zu fahren ist bei den beiden felligen Chaoten sicher die bessere Option.

Gerade habe ich erfahren, dass zu Hause 10 Grad sind. Okeeee ... auch nicht wirklich nett.

Montag, 10. Juli 2017

Es regnet ... mal wieder ...

Das Wetter der letzten Tage war ganz gut, eigentlich kann man da nicht wirklich meckern. Es war nicht warm, das ist es an der Ostsee sowieso eher selten und genau deswegen bin ich da auch ganz gern, wenn Deutschland schwitzt. ;)
Aber nun haben wir die Ostsee verlassen und sind 200km gen Süden gefahren. In der Nähe von Potsdam sind wir auf einem Zeltplatz an der Havel ... eigentlich damit mein Mann ein bissel Boot fahren und die Teenietochter was erleben kann.
Das mit dem Boot wird dann eher nix, denn es ist nur ein winzig kleines Boot.
Das mit dem Erleben ... schau mer mal. Es is halb 12, die Teenietochter ist noch gar nicht in Erscheinung getreten. Wahrscheinlich wird es heute ein eher fauler Tag, an dem ich mal einkaufen gehen werde. Wenn es aufhören sollte zu regnen, könnte man ja auch mal die Innenstadt besichtigen. Die soll schön sein.
Wenn ...


Freitag, 7. Juli 2017

Die Wettervorhersage

... ist auch nicht mehr das, was sie mal war.

Ich bin mir ganz sicher, dass für heute Sonnenschein und KEIN Regen angesagt waren.
pffff ... stimmt beides nicht.

Man soll es sich gut gehen lassen

... im Urlaub. :)

Und deswegen habe ich mir dieses Mal was gegönnt.

Der Zeltplatz hier, der zugegeben wirklich schön ist (auch wenn der Strand Mist ist, aber das erwähnte ich glaube ich schon mal), hat eine Physiotherapie-Praxis direkt auf dem Platz.
Ich habe mich sehr gewundert und mir dann gleich mal das Prinzip der ambulanten Badekuren erklären lassen. Sehr interessant. Vielleicht mache ich direkt mal Kur-Urlaub. Ist zumindest eine spannende Idee.

Diese Praxis bietet unter anderem auch Fußpflege, diverse Massagen und Kosmetik an. Und so war ich ein mal bei der Fußpflege, hab mich ein mal massieren lassen und heute gab es eine Entspannungsmassage. Die nicht ganz mein Ding, aber wirklich sehr entspannend war.

Das ganze habe ich gleich zum Anlass genommen, meine eigenen Massagepreise (zu Hause in meiner Praxis) anzuheben. Ich bin wirklich viel zu preiswert und bei dem ganzen Aufwand, den ich ja trotz allem habe, war das schon lange fällig.

Dieser Urlaub

... ist nicht wirklich ein Badeurlaub. So viel schlechtes Wetter am Stück hatten wir schon lange nicht mehr im Urlaub. Am Ende waren es dann doch immer mehr Sonnentage. Dieses Mal ist es wohl umgekehrt.
Nun ist es ja so, dass mich das überhaupt nicht stört (okay, der Regen ist doof), aber meine Familie bedauere ich dann doch sehr. Die wollen lieber Sonne und warm und so.

Heute ist es wieder trüb. Zum Glück ist es dabei aber nicht wirklich kalt und da es heute dazu noch windstill ist, nutzt mein Mann die Gelegenheit und hat sich mit seinem Schlauchboot auf die Ostsee begeben. Das Tochterkind wollte sogar mit.

Übermorgen wollen wir dann für eine Woche an die Havel (in Höhe Potsdam) und leider ist auch dort das Wetter nicht wirklich besser angekündigt. Im Gegenteil. Nun ja, ich denke, wir machen das Beste draus.



Sonntag, 2. Juli 2017

Es regnet

... das Internet geht nicht ... und ich bin dezent genervt.
Nein, Regen macht mir nichts aus im Urlaub (ich bin so oder so ein extrem fauler Urlauber), aber für heute war es zumindest trocken angesagt und so hatte ich auch den Tag geplant.
Das kleine Tochterkind reist an und es wäre nett gewesen, sie hätte ihr Zelt im Trockenen aufbauen können.
Ich wollte das Vorzelt aufräumen und mal von den ganzen toten Fliegen befreien, und das geht ohne Regen einfach besser.
Die letzten 2 Tage hat es schon ununterbrochen geregnet, wie gesagt, nicht schlimm für mich, aber so gar nicht campingtauglich. Und da das Internt nicht geht, kann ich nicht mal schauen, wie denn nun die Prognose ist. Schlechtes Wetter lässt sich besser aushalten, wenn man zumindest davon weiß. Mir geht es jedenfalls so.
Das schlechte Wetter konnte ich wenigstens nutzen, um die Abrechnung der letzten 6 Monate zu machen. ... Man, bin ich blöde. Was war ein Vorsatz? Regelmäßige Abrechnung? Und was hab ich getan? Nichts. Gar nichts.
Nun ja, dachte ich, Strafe muss sein, und so habe ich das ganze Zeug mitgenommen. Aber ganz ehrlich, so nah an der geliebten Ostsee und bei ohnehin schlechtem Wetter, war das eigentlich eine ganz hübsche Beschäftigung. Okay, hübsch ist vielleicht das falsche Wort. Aber es war nicht so schlimm, wie es zu Hause schlimm gewesen wäre. ;)

Nun sind wir seit einer Woche hier. Nicht da, wo mein Herz eigentlich höher schlägt, auf der Insel Rügen, aber zumindest an der Ostsee. Und nach dem heißem Urlaub letztes Jahr (da waren wir in Kroatien), ist das hier nun das Kontrastprogramm.
Der Zeltplatz ist in der Nähe von Rerik und wirklich hübsch. Da wo wir auf Rügen immer stehen ist der Zeltplatz ... ich will nicht sagen grottig, aber doch sehr in die Jahre gekommen. Trotzdem lieben wir ihn und wenn ich so überlege, dann ist es die Kombination aus Wald am Meer und ein traumhafter Strand, die mich jedes Mal wieder über das, was eben nicht stimmt (unbefestigte Wege, 2 Tage Dauerregen ist dort gelinde gesagt eine Katastrophe, Sanitäranlagen, die aus Containern bestehen und eben alt sind, extrem weite Wege, für die man immer ein Fahrrad braucht, was mit nicht fahrradtauglichen Hunden jedes Mal eine Herausforderung darstellt) hinwegsehen lässt.
Dieses Mal nun ein schöner Zeltplatz (klein, fein, sauber), aber leider ein Strand, der so gar nicht meinen Wünschen entspricht. Gut, ich bin nicht der Strandlieger, ich bin der Strandläufer, und auf dem läuft es sich extrem doof. Dass er sehr schmal ist, finden meine wasserscheuen Hunde auch extrem doof. ;) Es gibt einen schönen Wanderweg an der Steiküste entlang, den ich aber noch nicht erlaufen konnte (ihr wisst schon, der Regen, und ein Hund, der mal wieder den Angsthund raushängen lässt und am liebsten den ganzen Tag nicht aus dem Wohnwagen kommt) und da es hier überraschend hügelig ist, war in Kombination mit dem Regen Fahrradfahren auch noch nicht gut möglich.  Aber wir sind ja noch ein paar Tage hier.

Gestern hat es dann doch mal aufgehört mit Regnen und wir waren in Kühlungsborn. Ein Ort, in den ich mich mal während der Kur vor vielen Jahren verliebt habe. Dort komme ich auch gern immer wieder hin. Leider finden das viele und der Ort ist im Sommer wirklich überlaufen. Aber gestern war ja quasi kein Sommer, der Strand war fast leer, die Promenade konnte man gut erlaufen und ich habe für mich wieder festgestellt, dass es für die Vor- und Nachsaison eine wunderschöne Ostsee-Alternative ist.
Apropos Alternative: es ist gar nicht ein einfach, schöne Zeltplätze plus schöne Strände an der Ostsee zu finden. Es gibt sie ganz bestimmt, da bin ich mir sicher. Aber wie finden? Mein Dilemma ist ja, dass ich gern einen Schattenplatz hätte. Und in den allermeisten Fällen scheitert es letztlich genau daran. Ich glaub, ich muss mal die Internet“gemeinde“ mit dieser Frage bemühen. Vielleicht finde ich auf Facebook Antworten? Nun ja, nicht heute. ;)

Ich werde mir jetzt ein Buch nehmen (ich glaube, es ist das 5. In diesem Urlaub) und den Regen weg-lesen. Es tröpfelt auch nur noch, aber vielleicht kommt ja auch die Sonne wieder, die gestern Abend verheißungsvoll unterging und heute morgen auch schon mal zu sehen war. Der Himmel war heute Nacht sternenklar. Jetzt sind nicht mal ein paar blaue Himmelstücke zu sehen.


Das Tochterkind wird hoffentlich gleich eintrudeln und ich bin sehr gespannt, wie sich der weitere Urlaub mit einem unentspannten Teenager gestaltet. J Ich werde berichten.

Edit zum Tagesausklang:
Zum Zeltaufbau war es dann doch trocken, wie auch den restlichen Nachmittag und Abend. Morgen soll es wieder regnen ... ich glaube, das mit dem Badeurlaub wird dieses Jahr nichts. Mir ist es ja egal, für meine Familie tut es mir allerdings leid.
Das Tochterkind ist recht gechillt, was mir nicht gefällt ist ihr Essverhalten, aber das ist ein eigenes Thema. 
Mal schauen, vielleicht gehen wir morgen shoppen, die Tochter und ich. Der Gatte kann dann die Hunde hüten. ;)