Sonntag, 27. Februar 2011

Das Essen in der Stillzeit

.. ist auch eine Sache für sich.
Gemeinhin wird die Empfehlung gegeben, dass die stillende Mutter alles Blähende weglassen soll. Das ist neben Hülsenfrüchten auch alles mit "kohl" im Namen: KOHLrabi, RotKOHL, BlumenKOHL, BrokKOHLi (hihi) usw. Aber auch Rettichsorten; Lauch, Zwiebeln und Radieschen sollten gemieden werden. Und sehr kohlensäurehaltige Getränke sind mit Vorsicht zu genießen.
Ich bin da in meiner Empfehlung immer sehr entspannt und sag den Frauen, sie sollen das essen, was sie schon immer gegessen haben. Meistens funktioniert das auch. Es gibt nur eine wirkliche Ausnahme, wo ich doch sehr strikt bin. Und das ist Meerettich. ...

Nun war ich vorgestern gerade zur Mittagszeit bei einer Frau zum Hausbesuch. Unglücklicherweise saßen alle am Mittagstisch. Wirklich alle. Also nicht nur Frau und Mann, nein auch die Oma, die gekocht hatte, der Opa, die Schwester. Und so wurde ich kurzerhand auch mit an den Tisch gesetzt. Ich hab mich nur mäßig gewehrt, denn es war Mittagszeit, ich hatte sowieso Hunger, das Kind war grad friedlich und die Mutter aß in Ruhe. Also hab ich mitgegessen.
Es gab Kartoffeln, Fleisch, Mischgemüse (Möhren, Blumenkohl und Brokkoli) und ... Meerettichsoße.
Die Frau hat es sich schmecken lassen und sogar nochmal nachgenommen. Ich habe erstmal nichts gesagt, denn Oma war die Köchin.
Nachdem wir im Anschluss im Nebenraum waren und ich meinen Job tat, sagte ich der Frau meine Bedenken wegen dem Essen. Sie war absolut relaxt, denn der Opa hatte eine Darm-OP in der Vergangenheit und eben dieses Essen wäre besonders darmschonend. Nun denn. Ich war auf den nächsten Besuch gespannt.
Am nächsten Tag berichtete mir die Mutter, dass das Kind etwas unruhiger gewesen wäre, aber nicht schlimm. Der Papa allerdings hat es wohl als unangenehmer empfunden, denn er wollte seinem Kind eine Nahrung kaufen. Die Kleine hätte so oft getrunken, sicher reicht die Milch seiner Frau nicht aus. (Man sollte erwähnen, dass die Frau spannende Brüste und damit im Moment sicher nicht zu wenig Milch hatte.)
Ich erinnerte nochmal an den Meerettich und eben daran, wie sich ein Kind mit Bauchweh benimmt. Und das Stillen und Saugen in so einem Fall das Baby beruhigt, aber nicht unbedingt auf Hunger schließen lässt.
Ja, das könnte vielleicht doch gewesen sein, dass diese Unruhe Bauchweh gewesen ist. ...
Als ich heute kam hatte das Kind gerade Tee getrunken und ein Kirschkernsäckchen auf dem Bauch. Die Mutter hatte noch den Rest der Meerettichsoße gegessen. Weil es so lecker war.
Ich hab dann mal nichts mehr dazu gesagt.

Kommentare:

Sigrid hat gesagt…

Die Geschichte hat hier gerade eine Lachsalve ausgelöst.

hier ist leben in der bude hat gesagt…

Wenn´s aber auch so lecker ist :o)
Ja, das Essen während der Stillzeit kann schon zu einer Wissenschaft werden...
Eine schöne Woche wünsche ich.
Liebe Grüße
Susanne

Diandra hat gesagt…

Na ja, manchen Leuten ist einfach nicht zu helfen. Aber gerade als junge Eltern müssen sie sowieso ihren eigenen Weg gehen, auch trotz Experten-Unterstützung...

(Wenn man drei junge Elternpaare in einen Raum setzt und ein Kinderthema in den Raum wirft, sitzt man am Ende mit mindestens drei verschiedenen Meinungen da, und die Eltern reden nicht mehr miteinander. *g*)