Freitag, 3. Juni 2011

Lass die Schuhe an

... bei mir ist nicht sauber!

So sagte ich es mal zu einer Frau, die ich nicht kannte, die aber die Schwester einer Bekannten war und die ich von A nach B mitnehmen sollte.
Was mir in dem Moment recht peinlich war, dass beeindruckte diese Frau sehr. Dass ich einfach so sagen konnte: bei mir ist nicht sauber. Sie sah das als Freiheit und Offenheit an. Nun ja, was hätte ich denn sagen sollen? Es WAR ja nun mal nicht sauber.
Und wenn jetzt gleich meine Gäste kommen, dann werde ich sagen: Lasst die Schuhe an, bei mir ist nicht sauber. Und werde mich dabei frei fühlen. (Mal ganz davon abgesehen, dass wir auf der Terasse sitzen wollen und es dort sowieso besser ist, die Schuhe an zulassen.)

(Liebe S., damit dir die Dreckflusen nicht in Massen entgegenwabern hab ich wenigstens mal grob Staub gesaugt. Zumindest in der unteren Etage. ;) )

Kommentare:

Karoline hat gesagt…

Ich gebe zu, ich habe es gern sauber und ordentlich. Aber: ich bin da, glaube ich - ein wenig vorgeschädigt. Und: am gemütlichsten ist es IMMER bei den Leuten, die sich damit so frei fühlen wie Du, ganz ehrlich! Kenne da so einige und finde das einfach herrlich!
Liebe Grüße
Karoline

Barbara hat gesagt…

Sauber... bei uns ist es nie sauber - wir haben kinder und hunde und einen Kater - bei uns kann man nicht vom Boden essen - dafür haben wir einen Tisch...

Eliane Zimmermann hat gesagt…

och, das sage ich ganz oft, in einem haushalt mit fussel-tieren lohnt es sich nicht, die schuhe auszuziehen.