Donnerstag, 4. November 2010

Hilfe!

Ich bitte das Bloggerdorf um Mithilfe!

Heilpflanzen und ätherische Öle sollen ab dem 1.4.2011 als Arzneimittel eingestuft werden.
Das allein wäre ansich ja nicht tragisch, ABER die Arzneimittelgesetze sind so starr, dass kein Öl und Kraut mehr individuell sein darf. Danz im Gegenteil, zB Ölen werden chemische "Bestandteile" zugefügt, damit sie immer gleich sind im Aufbau.
Nicht nur, dass ich davon direkt betroffen sein werde, auch Heilpraktikern und naturheilkundig arbeitenden Ärzten wird damit das Arbeiten schwer bis unmöglich gemacht. Und die einzigen Nutznieser sind die Pharmakonzerne, die es gar nicht gern haben, dass Kräuter und Öle wirken. Einfach so. Ohne dass man forschen und Patente erwerben und viel Geld hineinstecken musste. Die Naturheilkunde, die so alt ist wie das Leben selbst, hat keine Lobby!

Aus diesem Grund bitte ich euch herzlich, die Petition zu zeichnen. Das kostet nur wenige Minuten. (Und wer damals uns Hebammen unterstützt hat, ist sogar noch registriert und bei dem geht es noch schneller.)

Ich kopiere hier noch einen Brief rein, den ich bekommen habe und der sehr gut aufzeigt worum es geht. Außerdem könnt ihr bei Eliane und Sabrina deren Meinung nachlesen!

"Sehr geehrte Kunden, Kolleginnen, Kollegen und Therapeuten,   
Die Dreistigkeit in der Politik nimmt zu! Bestimmte Interessensgruppen haben in der Sommerpause kurzfristig ein EU-Gesetz mit Wirkung ab dem 01.04.2011  durchgepeitscht, mit dem Kräutermischungen im freien Verkauf verboten werden, insofern deren Rezeptur weniger als dreißig Jahre besteht. Eine Unterschriftenaktion damals war in der Kürze der Zeit gescheitert. Jetzt wird auf nationaler Ebene eine Petition angestrebt. Dafür bitten wir im eigenen Interesse um Unterstützung, auch wenn es wenige Minuten Zeitaufwand erfordert.
..... die EU will den Handel mit Heilpflanzen drastisch einschränken. Unbedingt sollten wir in dieser Angelegenheit in eigenem Interesse tätig werden und die Initiatoren der o.g. Petition unterstützen. Über unten stehenden Link haben Sie die Möglichkeit die geplante Umsetzung der EU-Richtlinie zum 1.4.2011 zu verhindern. Dazu ist Ihre Mitzeichnung bis zum 11.11.2010 nötig!  
 Laut Europäischer Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte (THMPD) werden der Verkauf und die Anwendung von Naturprodukten stark eingeschränkt. Es handelt sich um eine Richtlinie der EU zur Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. Damit werden Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert, die zugelassen werden müssen. In allen EU Ländern wird es dann verboten sein, Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen, die keine Lizenz haben. Naturstoffe, denen man eine Heilwirkung zuschreibt, werden nicht mehr als Lebensmittel eingestuft, sondern als Arznei. Nur was sich patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren lässt, ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist illegal. Unsere Gesundheit wird dadurch nicht geschützt, sondern es werden die Umsätze und Profite der pharmazeutischen Großkonzerne gesichert. Wir sollten selbst entscheiden was gut für uns ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel.   
Lassen Sie sich dafür auf der Seite des Deutschen Bundestages registrieren und zeichnen Sie dann diese Petition mit. (Dauer ca. 3-5 min !)   
(Weitere Infos ebenfalls auf der Seite des Deutschen Bundestages)  
Es geht um die Zukunft der Verwendung von Heilpflanzen! Bitte sprechen Sie auch Verwandte, Bekannte und Freunde an, es müssen 50000 Mitzeichner werden! "


Bitte verlinkt auch diesen Brief und die Petition. Ich bin mir sicher, es geht uns alle an!

Kommentare:

babyjust hat gesagt…

den kommentar gelesen? ich bin unschlüssig.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?topic=5517.msg103358#msg103358

bauchundnase hat gesagt…

Kommentar gelesen! Ja.
Mir geht es hier ein bisschen ums Prinzip. Mal sehen, ob ich das gut erklären kann.
Die Bestrebung geht schon lange in die Richtung, pflanzliche Mittel zu verbieten oder den Gebrauch so zu erschweren, dass eine Anwendung sehr schwer möglich ist. Und jeder kleine Schritt in diese Richtung bringt Pharmakonzerne und andere Geldgeber immer näher ans Ziel.
Deshalb wäre es schön, wenn man das irgendwie verhindern könnte (auch wenn ich aus Erfahrung mit der Hebammenpetition weiß, dass es am Ende wahrscheinlich wenig bringen wird - zumindest aber vielleicht ein drüber nachdenken?).
Auch wenn Heilpraktiker und naturheilkundige Ärzte am Ende nicht betroffen sein sollten, dann ist das schön für sie, aber eben nicht für mich, die ich "nur" Mutter und Aromapraktikerin bin.