Mittwoch, 19. Oktober 2011

Alles Bio

... oder wo unsere Schokolade herkommt:

Wusstet ihr, dass 99% der Schokolade mit Kakao aus Kindersklavenarbeit hergestellt wird? Und das mit dem Wissen der Süßwarenindustrie.
Neulich saß ich im ruhigen Nachtdienst und bekam im Fernsehen den Beitrag (bitte entsprechenden Link öffnen) zu sehen. Ich war wirklich schockiert, denn bis dato habe ich nichts davon gewusst. Es ist ja nicht allein, dass es eben Kinderarbeit ist, sondern es sind Kindersklaven. Geraubte oder weggelockte Kinder, die für ca. 230 Euro von Kinderhändlern an die Schokoladenfarmen verkauft wurden und dort unter erbärmlichen Bedingungen arbeiten. Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. ...
Ich habe mich dann weiter erkundigt und eigentlich ist man nur bei Schokolade mit dem FairTrade-Siegel halbwegs sicher, dass keine Kinderarbeit dran hängt.
Im Klartext heißt das, nur Schokolade, Kakao und entsprechende Produkte zu kaufen, die das entsprechende Siegel hat. 
Mir ist es nach den Bildern, die sich in mein Hirn gebrannt haben, sehr schwer gefallen, die Packung Kn.ppers in meinen Einkaufswagen zu packen, die meine Kinder so lieben. Es war wohl das letzte Mal. Und jedes mal, wenn ich in im Haushalt vorhandene Schokoladenreste beiße, dann habe ich ein schlechtes Gewissen. Trotzdem werde ich sie aufbrauchen, denn wegschmeißen ändert auch nichts daran, dass ich sie schon bezahlt habe.
Jetzt werde ich mich auf die Suche nach fairem Backkakao machen, denn ganz ohne Schokoladenkuchen kann ich mir die Welt nicht vorstellen. (edit: hier bin ich fündig geworden)

(Faire Produkte, das ist nochmal ein eigenes Thema. Heute belasse ich es beim Kakao.)

Kommentare:

Sigrid hat gesagt…

Der Beitrag hat mich auch sehr geschockt. Und ich muss meinen Schokoladenkonsum wohl sehr kritisch überdenken (s. Posts vom Schokoladenclub) Allerdings kann ich mir ein Leben ohne Schokolade nicht vorstellen und die FairTrade-Produkte treffen nicht unbedingt meinen Geschmack. Hilft wohl nur drastisch reduzieren.

kraehenmutter hat gesagt…

ganz ehrlich: bei schokolade fällts mir wirklich schwer.
in so vielem, was ich gerne esse, ist welche drin.
eis, kekse, kuchen, bäckerei-zeugs, fertig-kakao...wirklich schlimm.
ich habe diesen sommer zb nur pervers teures fairtrade-eis gegessen, aber entdeckt, dass es dadurch auch seinen luxus-status zurückerhält.

seit es die schokoreiswaffeln beim discounter auch in fairtrade gibt, kann ich mich wenigstens damit wieder vollstopfen.
es ist wirklich, wirklich schwer, wenn man so ne hemmungslose naschkatze ist.
leider gibt es viele produkte gar nicht in fairtrade bzw wenn, dann nirgendwo (?) zu kaufen (zT. auch nicht im bioladen).
oder ich renne durch zig läden und muss mir alles zusammensammeln.
absolute luxusprobleme.

ich sage mir immer wieder: mit jedem teil, was über die (sprichwörtliche) ladentheke wandert, mache ich ein statement.
das hilft mir, spätestens beim bezahlen an der kasse.

Eliane Zimmermann hat gesagt…

vor einigen monaten wollte ich darüber im blog schrieben, nachdem ich den film the dark sideof chocolate gesehen hatte (http://thedarksideofchocolate.org), mir ist jedoch jedes wort im hals stecken geblieben. zu sehen, wie ein rennenden kind eingefangen wird, wie ein huhn das zu schlachten geschnappt wird, schlimm. noch schlimmer, dass sie nicht 'nur' sklaven sind, viele dieser kinder haben wohl nie mehr kontakt mit ihren eltern, einfach nur grausam. so etwas können nur wir menschen anderen menschen antun. gut dass du das eklige thema angefasst hast!