Samstag, 14. Januar 2012

Ein Grünkohl-Rezept

... so wie ich den Kohl am liebsten mag.
Ganz eigentlich ist es kein wirkliches Grünkohl-Rezept, sondern ein afrikanisches Rezept. Ein kenianisches AuPair-Mädchen hat es mitgebracht und es wird mit einer Pflanze gekocht, die ich nie kennengelernt habe. Das Mädel wusste auch nur den Namen auf Suaheli. Sie kochte es in Deutschland mit den Blättern von Kohlrabi ... und die schmecken dem Grünkohl sehr ähnlich.
Ich mag Grünkohl gern (na eigentlich alle Arten von Kohl), und diese Version schmeckt mir ausgesprochen gut.

Ok. Als Erstes wird der Grünkohl gewaschen und klein geschnitten. Die harten Strünke habe ich dabei raus gelassen.

Anschließend wird der Kohl mit Salz und etwas Kräutersalz gekocht, bzw. weich gedünstet.

Zwiebeln und Knoblauch werden klein geschnitten (ich habe heute Porree statt Zwiebeln genommen), angeschwitzt, mit Tomatenstückchen (am besten schmeckt frische Tomate, heute gab es Büchse) und etwas Brühe aufgefüllt und das ganze lässt man kochen/dünsten, bis Tomaten und Zwiebeln weich sind).

Anschließend den Grünkohl dazu, noch etwas köcheln lassen und abschmecken. Heute war es bei mir eine Prise Zucker (die Dosentomaten waren recht sauer, oder ich hab einfach zu viel erwischt) und noch Knoblauch. Der darf wirklich reichlich rein. Wer es afrikanisch mag kann jetzt entsprechende Gewürze verwenden (Garam Masala ist der Mischung, die unsere Mädchen dabei hatten, sehr ähnlich), aber ohne schmeckt es natürlich auch.

 Bei mir gab es heute Fisch und Kartoffeln zum Grünkohl. Lecker!


In der afrikanischen Version schmeckt dazu Fladenbrot, aber auch Reis und Fleisch.
Also, wer Grünkohl mag: ran an die Töpfe. Den Kohl gibt es gerade frisch. (Bei mir war er in der Gemüsekiste.)

Kommentare:

chris hat gesagt…

mmmmh sehr lecker! Das ist Pondu (im Kongo) und einen deutscheren Namen gibt es wohl nicht, da es das hier nicht gibt. Mit den Blättern vom Kohlrabi kenne ich es nicht, nur mit Grünkohl ;-) und auch mit Fisch schon drin... Makrelen oder Sardellen..
lecker, lecker :-)
Werde mich dann das nächste mal an dein Rezept halten ;-)
Liebe Grüße
Christine & Joshua

bauchundnase hat gesagt…

Das kenianische Mädchen nannte es Skumawiki. (Es war das Lieblingsessen unseres letzten AuPair-Mädchens.) Und es wird defintiv mit einer anderen Grünpflanze gekocht. Aber sie und auch meine kenianische Freundin meinten beide, Grünkohl schmeckt sehr ähnlich. ;) Meine Mädels haben es so pur gekocht und alles andere gab es dazu.
Aber letztlich ist es ja von Familie zu Familie anders. Da hat ja jeder Stamm, jede Familie ihre eigene Tradition. Wird im Kongo nicht anders sein, denke ich.

herzlichchaotisch hat gesagt…

hört sich toll an, wird bestimmt mal nachgekocht

Sonea Sonnenschein hat gesagt…

Das sieht aber lecker aus!! Da bekomme ich direkt Hunger! :o)))

Bei mir wird gerade nach viel Obst und Gemüse verlangt! ;o)

Liebe Grüße
Katharina