Mittwoch, 23. November 2011

Für Karin (KWeens)

... möchte ich ein bisschen über den Lockenhund schreiben.

Ein Lockenhund, was nichts anderes als ein Pudel ist, haart wirklich gar nicht. Das war damals mein Entscheidungskriterium, denn ich mag die Tiere gern um mich haben, aber ich mag es nicht, wenn man es auch überall sieht. Der Nachteil, der Hund braucht wirklich Fellpflege. Da das Fell wächst muss es regelmäßig geschnitten werden. Wenn ich sehe, wie unförmig der Hund wirkt, wenn das nicht ordentlich gemacht wird, dann lasse ich das gern den Fachmann machen, auch wenn es nicht billig ist. Ich lasse alle 2 Monate schneiden, das reicht. Allerdings sollte man in den 8 Wochen selber immer wieder bürsten, denn gerade an den Beinen verfitzt das Fell recht stark. Dafür lohnt sich eine qualitativ hochwertige Bürste, solche, die auch der Hundefriseur verwendet.
Ich lasse meinen nicht rassetypisch scheren und er sieht am Ende der 8 Wochen auch sehr wuschelig aus, da ich ihn eher selten bürste. Die Hundefrisöse stöhnt dann zwar immer, aber dafür bekommt sie schließlich Geld.
Vom Tierarzt hab ich gelernt, dass Pudel gesundheitliche Schwachstellen haben, die ich aber nicht absolut bestätigen kann. Da wären wohl die Augen (meine Großeltern hatten mehrere Pudel, aber ich kann mich an keine Augenprobleme erinnern), die Gelenke (unser Hund hatte mal ganz kurz was mit dem Knie, aber das ist nie wieder aufgetreten) und die Zähne. Das mit den Zähnen kann ich bestätigen, das ist wirklich eine Schwachstelle. Mein Hund ist keine drei Jahre alt und hat Zahnstein wie ein Alter. Das ist wirklich blöd. Allerdings sagen Tierarzt und Hundefrisöse, dass man dagegen was tun kann. Ich schmiere zum Beispiel jetzt regelmäßig was auf die Zähne.
Pudel sind sehr anpassungsfähig. Bist du Jemand, der viel Draußen ist, dann geht er mit, bist du Jemand, der viel Drinnen ist, dann bleibt er mit drin. Er fordert weder das eine noch das andere. Im Grunde sind das aber lebhafte Hunde, die sich gern bewegen und die bei alten Leutchen von der Bewegung her ganz sicher unterfordert sind. Ich sag immer Rennpudel, weil der echt fix unterwegs ist wenn er darf.
Pudel sind sehr menschenbezogen. Auch ein Grund, warum ihn alte Leute so gern haben. Der Hund vermittelt einem, dass er ohne dich ganz schlecht dran ist. Leider vermittelt er einem damit auch den Eindruck, dass man ihn ganz schlecht allein lassen kann. Wobei das so nicht stimmt, es fühlt sich bloß so an, denn er tut so, als würde man ihn persönlich bestrafen. Ich weiß nicht, inwieweit da die Welpenprägung eine Rolle spielt, mein Hund war die erste Zeit nie allein, da ich immer zu Hause war. Jedenfalls macht meiner überhaupt keinen Blödsinn wenn er allein ist, macht nichts kaputt, stellt nichts an, er wartet und wartet, schläft auch dabei nicht wirklich. Aber egal wer das Rudel verlässt wird lang und breit beschimpft, wie er sich nur erlauben kann zu gehen. ;)
Pudel sind sehr intelligent, lernen schnell, auch nur so nebenbei und auch noch wenn sie älter sind. Aber durch ihre Intelligenz sehen sie sich immer wieder in der Rudelführerrolle, was man immer wieder unterbinden muss. Das ist kein Kampf (wirklich nicht) und geht erstaunlich einfach (dem Hund ist damit ja geholfen). Ich hab das erst recht spät kapiert und hatte vorher immer wieder meine Kämpfe mit ihm (aber nie nie bösartig). Aber jetzt weiß er, wo sein Platz ist und wenn sich meine Familie auch dran hält funktioniert das gut.
Ein Pudel eignet sich sicherlich gut für Agility und Co. Leider hatte ich dafür nie die Zeit.
Ob Pudel kinderlieb sind, kann ich so genau nicht sagen. Ich denke, auch da spielt die Welpenprägung eine große Rolle.Das hab ich verpasst, das gebe ich zu. Mein Hund spielt nicht gern, und schon gleich gar nicht mit Kindern. Er tut ihnen nichts, aber er will auch nicht mit ihnen zusammen sein. Lieber zieht er sich zurück (was ich für eine gute Lösung halte, statt um sich zu beißen). Meine Kinder mag er gern, sie gehören zum Rudel (siehe oben), mit ihnen spielt er auch und schmust mit ihnen. Allerdings muss man immer aufpassen, dass er nicht denkt, er steht höher als sie. Vor allem bei dem kleinen Tochterkind muss ich schon hinterher sein. Ob das rassetypisch ist, weiß ich nicht. Bei uns ist es jedenfalls so.
Du fragst, ob man ihn mitnehmen kann zum Schwimmen. Pudel sind ja eigentlich Jagdtiere gewesen und wurden für die Wasserjagd verwendet. Dafür sind sie aber erstaunlich wasserscheu. Jedenfalls mag meiner überhaupt nicht gern ins Wasser gehen. Und an der Ostsee sagte auch mal jemand, dass Pudel allgemein nicht gern schwimmen. Ich muss sagen, dass Fell ist wie Mikrofaser, saugt sich irre voll und wird irre schwer. Wahrscheinlich ist das ein Grund. Jedenfalls zwinge ich meinen nicht ins Wasser. Am Stand wälzt er sich gern im Sand oder buddelt Löcher (im Garten nie!), der Sand geht aber erstaunlich gut aus dem Fell raus.
Der Jagdtrieb kommt immer mal wieder raus, er verfolgt gern Vögel und Katzen ;), aber das hält sich absolut in Grenzen und ist nicht erwähnenswert.
Ob man mit ihm reiten gehen kann weiß ich nicht, aber Fahrrad fahren geht auf alle Fälle. ;) Aber ich bin mir sicher, dass er das lernen könnte.
Ein Pudel ist kein allergietauglicher Hund, auch wenn das gern so verkauft wird. Meine Schwester reagiert äußerst heftig auf ihn.
Ich bereue unsere Entscheidung nicht und würde mir immer wieder einen Lockenhund zulegen. Sie sind treu, lieb, gutmütig, zeigen offen wie sie drauf sind, sind überhaupt nicht falsch, die Anhänglichkeit ist eigentlich sehr süß und tut dem Menschenherz gut.
...
Vielleicht fällt mir noch was ein, dann ergänze ich hier. Ich hoffe, dir hilft es erstmal.

Kommentare:

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Ich hab nun vier Posts nachgelesen. du bist aber fleissig. Am meisten freut es mich, dass er Deiner Tochter wieder besser geht.
Das alles über Pudel werde ich Robert vorlesen. Er mag nun auch noch einen Pudel, Susanne bleibt beim Mops....arme Jacky, irgendwie das falsche Modell im Haus...
Ich wünsch Dir einen schönen Tag
Elisabeth

KWeens hat gesagt…

Hallo,

vielen Dank für die tolle Beschreibung und einen extra für mich gewidmeten Post! Danke, danke!
Tja, das hört sich alles ganz gut an.Ich schwanke immer zwishen einem Rauhhaardackel und eben einem Pudel. So einen Dackel hatten wir nämlich schonmal. Charmanter Dickkopf!
Unser jetztiger ist ein Verschnitt aus Australien Shepperd und Spitz. Total lieb. Eine Seele von einem Hund. Aber die Haare eben.

Ich werde nachher mal ein Bild von ihm in den Blog stellen.

Hab noch einen schönen Tag,

Karin

hier ist leben in der bude hat gesagt…

Ich komm´ hier bei Dir immer kaum hinterher - soviel Neues ;o)
Danke noch für Deinen Glückwunsch.
Liebste Grüße aus dem kalten Nebel.
Susanne

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Wir waren nochmal hier...Robert wollte nochmal alles vorgelesen haben.